Asbest Hintergrund und Wissen

... seit dem Jahr 2000

Rechtsanwalt Sven Leistikow arbeitet seit dem Jahr 2000 an dem Thema Asbest. Zunächst verfolgten er Ansprüche deutscher Asbestgeschädigter vor dem Johns-Mainville-Trust. Das Asbestunternehmen Johns-Mainville erklärte 1982 seine Insolvenz. Eine Welle von Klagen erfasste den größten Asbest-Produzenten der westlichen Welt. Durch den Bankrott stoppte das Unternehmen tausende von laufenden und drohenden Verfahren. Alle Kläger verlangten Entschädigung, weil sie sich durch die Herstellung oder Weiterverarbeitung von Asbest gesundheitlich schwer geschädigt wurden. Die winzigen, harten und nadelförmigen Asbestfasern setzen sich in Atem- und Verdauungswegen fest und können häufig mit 20- bis 30jähriger Verzögerung, zu Kehlkopf-, Lungen- oder Nierenkrebs führen. Die Gewinne des Unternehmens flossen in einen Trust, der über Jahre Entschädigungen an Opfer auszahlte.


... 2006

2006 führte ein Aufenthalt in den USA bei einer der größten Schadensersatzkanzleien in Sachen Asbest MotleyRice zu einer Vertiefung der Abläufe bei der US-Entschädigung. Jährliche Fortbildungen zum Thema Asbest in den USA folgten.
Die Vertretung von Mesotheliomerkrankten (Rippenfellkrebs) führte dann zu einer Zusammenarbeit mit deutschen Krankenkassen. Wir verfolgen für die AOK Berlin-Brandenburg Regressansprüche in den USA.


... 2009

Seit 2009 verfolgt die Kanzlei die Interessen von Asbestgeschädigten auch vor deutschen Gerichten. Uns fällt dabei besonders auf, das ein Bewusstsein für Gefahr und Auswirkung von Asbestfasern auf den menschlichen Körper kaum vorhanden ist. Dies mag zum einen an der Verzögerung eines Krankheitseintritts liegen, andererseits werden hartnäckig Verharmlosungsfloskeln und bereits restlos widerlegte Untersuchungen vorgetragen. Insofern tragen Gerichtsverfahren in Deutschland glücklicherweise auch zur dringend notwendigen Aufklärung und hoffentlich zur einer radikalen Verhaltensänderung aller Beteiligten und Betroffenen bei.


... 2012/13

Ende 2012 / Anfang 2013 erstreitet die Kanzlei zwei, aus unserer Sicht für die den künftigen juristischen Umgang mit asbesthaltigen Baustoffen in Deutschland, bahnbrechende Urteile ...