Gefährliche Asbestentsorgung - Asbest-Abfälle neben Neustädter Kita gelagert

Diese Fotos überließen uns Mandanten aus Sachsen, die die unhaltbaren Zustände bei einer Asbestsanierung in unmittelbarer Nähe zur Kita "Am Goldenen Reiter" in der Hauptstraße 18 a, Dresden, dokumentieren.

Bereits die Technischen Regeln für Gefahrstoffe TRGS 519 (Asbest
Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten) machen dazu klare Aussagen.

Aus TRGS 519 unter 13 Abfälle

  • (1) Abfälle, die Asbest enthalten, sind in geeigneten, sicher verschließbaren und
    gekennzeichneten Behältern ohne Gefahr für Mensch und Umwelt zu sammeln, zu lagern und zu beseitigen.
  • (2) Das Zerkleinern asbesthaltiger Abfälle vor dem Deponieren ist nicht zulässig und darf auch von den Anlieferern nicht verlangt werden. Ausgenommen sind Asbestzementrohre, soweit eine Zerkleinerung erforderlich ist und diese so erfolgt, dass keine Asbestfasern freigesetzt werden.

Aus TRGS 519 unter 13.1 Abfallaufnahme

  • (1) Asbesthaltige Abfälle sind am Arbeitsplatz in geeigneten Behältern so zu sammeln, dass ein Umfüllen vermieden wird.
  • (2) Geeignete Behälter sind z. B.
    - für körnige, gewebte oder stückige Abfälle: ausreichend feste Kunststoffsäcke,
    - für grobe oder plattenförmige Asbestzementabfälle: z. B. Big-Bags,
    - für stapelbare Asbestzementprodukte: Big-Bags, Platten-Big-Bags, Stapelung auf Paletten in staubdichter Verpackung
  • (3) Bei der Abfallaufnahme und der Bereitstellung für den Transport ist das Freiwerden von Stäuben durch geeignete Maßnahmen nach dem Stand der Technik - z. B. Absaugen, Verfestigen, Anfeuchten, Abdecken - zu unterbinden. Asbeststäube, z. B. aus Filteranlagen, sind mit Bindemitteln (z. B. Zement) zu verfestigen. Auf die Nummern 14.1.7 Abs. 3 und 14.1.8 wird hingewiesen.
  • (3) Bei der Abfallaufnahme und der Bereitstellung für den Transport ist das Freiwerden von Stäuben durch geeignete Maßnahmen nach dem Stand der Technik - z. B. Absaugen, Verfestigen, Anfeuchten, Abdecken - zu unterbinden. Asbeststäube, z. B. aus Filteranlagen, sind mit Bindemitteln (z. B. Zement) zu verfestigen. Auf die Nummern 14.1.7 Abs. 3 und 14.1.8 wird hingewiesen.
  • (4) Soweit asbesthaltige Abfälle bis zur Beseitigung zwischengelagert werden müssen, sind sie feucht zu halten oder mit geeigneten Materialien abzudecken oder in geschlossenen Behältern aufzubewahren und gegen den Zugriff Unbefugter zu sichern.
  • (5) Die Behälter sind nach Nummer 9.3 zu kennzeichnen.
  • (6) Das Verladen von asbesthaltigen Abfällen in Behältern oder auf die Ladefläche des Transportfahrzeuges - ggf. auf Paletten - ist sorgfältig durchzuführen. Die Abfälle dürfen weder geworfen noch geschüttet werden.

13.2 Transport

  • (1) Asbest oder asbesthaltige Materialien und Abfälle sind für den Transport so zu sichern, dass während des Transports und beim Abladen keine Asbestfasern freigesetzt werden.